Update: Zu niedriger Kinderfreibetrag und die Folgen

Update: Zu niedriger Kinder­frei­be­trag und die Fol­gen Die Bun­desregierung hat es zwar ver­säumt, den Kinder­frei­be­trag 2014 anzuheben. Die steuer­lichen Nachteile fall­en nach Auf­fas­sung des BFH aber nicht so ins Gewicht, dass Eltern durch die Aufrechter­hal­tung des Vol­lzugs bis zum Abschluss des Haupt­sachev­er­fahrens irrepara­ble Nachteile dro­hen. Kon­se­quenz: Eine Aufhe­bung der Vol­lziehung wird nicht gewährt. Neben dieser…

Details

BFH ist am Zug: Sind Kosten für ein Sky-Abo doch als Werbungskosten absetzbar?

BFH ist am Zug: Sind Kosten für ein Sky-Abo doch als Wer­bungskosten abset­zbar? Kann ein Steuerzahler, der den Bezahlsender Sky aus beru­flichen Grün­den im Abon­nement bezieht, diese Kosten als Wer­bungskosten gel­tend machen? Über diese Frage, die vor allem Fußball­spiel­er und ‑train­er inter­essiert, muss in Kürze der BFH entschei­den. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 12/2016

Details

Pochen Sie auch als “Nicht-Kindergeld-Berechtigter” auf die Riester-Kinderzulage

Pochen Sie auch als “Nicht-Kindergeld-Berechtigter” auf die Riester-Kinderzu­lage Hat ein Eltern­teil auch dann Anspruch auf die Kinderzu­lage bei Riester-Verträ­­gen , wenn es bei der Fam­i­lienkasse nicht als kindergeld­berechtigt gemeldet ist? Mit dieser Frage muss sich der BFH befassen. Alles andere als ein “Ja”, wie es vom FG Berlin-Bran­­den­burg in der Vorin­stanz gekom­men ist, wäre ein…

Details

Arbeitszimmer: Neues zum K.o.-Kriterium “anderer Arbeitsplatz”

Arbeit­sz­im­mer: Neues zum K.o.-Kriterium “ander­er Arbeit­splatz” Der Wer­bungskosten­abzug fürs häus­liche Arbeit­sz­im­mer in Höhe von bis zu 1.250 € ist selb­st dann möglich, wenn Sie in der Ein­rich­tung Ihres Arbeit­ge­bers einen “anderen Arbeit­splatz” haben. Näm­lich dann, wenn Sie diesen anderen Arbeit­splatz nicht in geeignetem Umfang beru­flich nutzen kön­nen. Das hat das FG Rhein­­land-Pfalz klargestellt. Quelle: WISO

Details

Musterprozess beim BFH: Ist jeder Fehler des Finanzamts eine “offenbare Unrichtigkeit”?

Muster­prozess beim BFH: Ist jed­er Fehler des Finan­zamts eine “offen­bare Unrichtigkeit”? Finanzbeamte, die Steuer­erk­lärun­gen bear­beit­en, schenken Angaben des Steuerzahlers zum Arbeit­slohn in der Prax­is wenig Beach­tung. Sie konzen­tri­eren sich auf die Dat­en, die der Arbeit­ge­ber in der elek­tro­n­is­chen Lohn­s­teuerbescheini­gung über­mit­telt hat. Passieren den Beamten dabei Fehler, sollen diese immer als “offen­bare Unrichtigkeit­en” nach § 129…

Details

Kindergeld — Meldung bei Agentur für Arbeit auch bei Arbeitsunfähigkeit

Kindergeld — Mel­dung bei Agen­tur für Arbeit auch bei Arbeit­sun­fähigkeit Für ein Kind, das noch keine 21 Jahre alt ist, erhal­ten Sie unter anderem dann Kindergeld, wenn sich das Kind bei ein­er Agen­tur für Arbeit in Deutsch­land als arbeitssuchend meldet. Diese Mel­dung ist nach Ansicht des BFH selb­st dann zwin­gend, wenn das Kind arbeit­sun­fähig ist.…

Details

Behindertenpauschbetrag

Behin­derten­pausch­be­trag Neue Pflegestufen 4 und 5 sind gle­ichbe­deu­tend mit Merkze­ichen “H” Für Steuerzahler, die blind (Merk­mal Bl) oder hil­f­los (Merk­mal H) sind, sieht § 33b EStG einen Behin­derten­pausch­be­trag von 3.700 € vor. Das BMF hat jet­zt mit­geteilt, dass die mit der Pflegere­form ab 01.01.2017 einge­führten neuen Pflegestufen 4 und 5 dem Merkze­ichen “H” entsprechen (BMF,…

Details

Pflegekosten: Abzug auch für nicht qualifizierte Pflegekräfte

Pflegekosten: Abzug auch für nicht qual­i­fizierte Pflegekräfte Steuerzahler, die sich zu Hause pfle­gen lassen, kön­nen Aufwen­dun­gen auch dann als außergewöhn­liche Belas­tung abziehen, wenn die Pflege von ein­er Per­son erledigt wird, die über keine entsprechende Qual­i­fika­tion ver­fügt. Das hat das FG Baden-Würt­tem­berg klargestellt. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 10/2016

Details

Steueranrechnung für Ausbau-/erschließungsbeiträge

Steuer­an­rech­nung für Aus­bau-/er­schließungs­beiträge Ein Prob­lem­bere­ich ist die Steuer­an­rech­nung für Aus­bau- bzw. Erschließungs­beiträge beim Straße­naus­bau. Das FG Nürn­berg hat­te einem Steuerzahler im Gegen­satz zum FG Berlin (Urteil vom 15.04.2015, Az. 11 K 11018/15) die Steuer­an­rech­nung für Handw­erk­er­leis­tun­gen zuge­sprochen, weil der Begriff “im” Haushalt räum­lich-funk­­tion­al auszule­gen ist (FG Nürn­berg, Urteil vom 24.06.2015, Az. 7 K 1356/14, Abruf-Nr.…

Details