Mehraktige Berufsausbildung: Kindergeld bis zum Berufsziel

Eltern haben Anspruch auf Kindergeld, bis das Kind das angestrebte Beruf­sziel erre­icht hat. Das gilt selb­st dann, wenn die Beruf­saus­bil­dung in mehreren Aus­bil­dungsab­schnit­ten erfol­gt. In dem Fall endet das Kindergeld erst mit dem Monat, in dem das Kind das 25. Leben­s­jahr vol­len­det. Das hat das FG Rhein­­land-Pfalz klargestellt. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 09/2017

Details

BFH spricht Machtwort: Scheidungskosten ab 2013 generell tabu

BFH spricht Macht­wort: Schei­dungskosten ab 2013 generell tabu Der BFH hat ein Macht­wort gesprochen. Schei­dungskosten sind seit dem Jahr 2013 generell nicht mehr als außergewöhn­liche Belas­tung abziehbar. Bei Schei­dungskosten ist die Abzugs­be­din­gung des § 33 Abs. 2 S. 4 EStG, dass man ohne die (Prozess-) Aufwen­dun­gen Gefahr liefe, seine Exis­ten­z­grund­lage zu ver­lieren und seine leben­snotwendi­gen…

Details

Einmal “kein anderer Arbeitsplatz” reicht für 1.250 € Abzug

Ein­mal “kein ander­er Arbeit­splatz” reicht für 1.250 € Abzug Nutzen Sie ein häus­lich­es Arbeit­sz­im­mer sowohl für eine nicht­selb­ständi­ge als auch eine selb­ständi­ge Tätigkeit, muss Ihnen das Finan­zamt den Abzug von 1.250 € auch dann gewähren, wenn Sie nur für die selb­ständi­ge Tätigkeit den Abzugstatbe­stand “kein ander­er Arbeit­splatz” erfüllen. Das hat der BFH entsch­ieden. Die zei­tan­teilige…

Details

Unterhaltsleistung: Kindergeld mindert den Abzugsbetrag nicht

Unter­halt­sleis­tung: Kindergeld min­dert den Abzugs­be­trag nicht Kindergeld ist nicht als eigen­er Bezug der unter­stützten Mut­ter anzuse­hen. Es min­dert daher — im Gegen­satz zu Betreu­ungs­geld — nicht den als außergewöhn­liche Belas­tung abzugs­fähi­gen Höch­st­be­trag (8.820 € im Jahr 2017). Diese Ansicht ver­tritt das FG Mün­ster. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 09/2017

Details

Vermietete Immobilie: Zuwendungsnießbrauch als familiäres Steuersparmodell nutzen

Ver­mi­etete Immo­bilie: Zuwen­dungsnießbrauch als famil­iäres Steuerspar­mod­ell nutzen Steuerspar­mod­elle gibt es immer weniger: Eines, das noch funk­tion­iert, beste­ht darin, Einkün­fte auf den Nach­wuchs zu ver­lagern. Das ist beson­ders lukra­tiv, wenn das Kind über keine eige­nen Einkün­fte ver­fügt und es sich bei der Einkün­ftev­er­lagerung um solche aus Ver­mi­etung und Ver­pach­tung dreht. Das inter­es­sante daran: Die Immo­bilie muss…

Details

Arbeitszimmer an zwei Wohnsitzen: Mit BFH-Entscheidung richtig umgehen

Arbeit­sz­im­mer an zwei Wohn­sitzen: Mit BFH-Entschei­dung richtig umge­hen Nutzen Sie an zwei Wohn­sitzen jew­eils ein häus­lich­es Arbeit­sz­im­mer, weil Sie keinen anderen Arbeit­splatz haben, kön­nen Sie den Höch­st­be­trag von 1.250 € nur ein­mal als Wer­bungskosten bzw. Betrieb­saus­gaben abziehen. Das hat der BFH entsch­ieden. SSP stellt Ihnen Gestal­tungsmöglichkeit­en vor, um dieser unbe­friedi­gen­den Gemen­ge­lage zu ent­ge­hen und sich…

Details

Häusliches Arbeitszimmer: Regeln gelten auch für Studenten

Häus­lich­es Arbeit­sz­im­mer: Regeln gel­ten auch für Stu­den­ten Wer direkt nach dem Abitur studiert, absolviert aus steuer­lich­er Sicht eine Erstaus­bil­dung. Die Kosten im Zusam­men­hang kön­nen bis zur Höhe von 6.000 € pro Jahr als Son­der­aus­gaben gel­tend gemacht wer­den (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 S. 1 EStG). Zu diesen Son­der­aus­gaben gehören auch Aus­gaben für ein häus­lich­es…

Details

Bestimmung des Kindergeldberechtigten bei Trennung

Bes­tim­mung des Kindergeld­berechtigten bei Tren­nung Nach ein­er Tren­nung ste­ht dem­jeni­gen Eltern­teil das Kindergeld zu, bei dem sich das Kind auss­chließlich aufhält. Ander­weit­ig getrof­fene Berech­ti­gun­gen erlöschen. Auch ein Ver­söh­nungsver­such lässt die ursprüngliche Berech­ti­gung nicht aufleben. Das hat der BFH entsch­ieden. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 11/2017

Details

Ferienwohnungsverkauf: Selbstnutzungsregelung gilt auch hier

Ferien­woh­nungsverkauf: Selb­st­nutzungsregelung gilt auch hier Wer eine ver­mi­etete Immo­bilie inner­halb von zehn Jahren nach dem Kauf veräußert, muss die Gewinne ver­s­teuern. Der Gewinn bleibt nur steuer­frei, wenn die Immo­bilie dauer­haft oder zumin­d­est im Jahr der Veräußerung und in den bei­den Jahren zuvor selb­st bewohnt wurde. Diese Aus­nah­meregelung gilt auch für Ferien­woh­nun­gen. Das hat der BFH

Details