osten für die Inanspruchnahme aus einer Bürgschaft: Nachträgliche Werbungskosten?

Kosten für die Inanspruchnahme aus einer Bürgschaft: Nachträgliche Werbungskosten?

Kosten für die Inanspruch­nahme aus ein­er Bürgschaft: Nachträgliche Wer­bungskosten? Unter Umstän­den kön­nen Kosten für die Inanspruch­nahme aus ein­er Bürgschaft nachträgliche Wer­bungskosten bei den Einkün­ften aus nicht­selb­st­ständi­ger Arbeit sein. Entschei­dend ist dabei der Zeit­punkt, in dem das Bürgschaftsver­sprechen gegeben wird. Auch Kosten aus Insol­ven­zan­fech­tun­gen kön­nen begün­stigt sein, wenn ein objek­tiv­er Zusam­men­hang mit dem Beruf vor­liegt und…

Details
Rentennachzahlungen über zwei Veranlagungszeiträume

Rentennachzahlungen über zwei Veranlagungszeiträume: § 34 EStG anwendbar?

Renten­nachzahlun­gen über zwei Ver­an­la­gungszeiträume: § 34 EStG anwend­bar? Der ermäßigte Steuer­satz nach § 34 EStG find­et keine Anwen­dung auf eine Renten­nachzahlung, die sich auf zwei Ver­an­la­gungszeiträume bezieht, wenn die Nachzahlung im zweit­en Ver­an­la­gungszeitraum erfol­gt (FG Mün­ster, Urteil vom 19.09.2019, Az. 5 K 371/19 E, Abruf-Nr. 211746). Quelle: WISO SSP 11/2019   Jet­zt Kon­takt aufnehmen

Details

ISAF-Einsatz in Afghanistan: Sind Zahlungen der NATO in Deutschland steuerfrei?

ISAF-Ein­satz in Afghanistan: Sind Zahlun­gen der NATO in Deutsch­land steuer­frei? Ist Arbeit­slohn, den ein Arbeit­nehmer mit Wohn­sitz in Deutsch­land für seine Tätigkeit bei der Inter­na­tion­al Secu­ri­ty Assis­tance Force (ISAF) in Afghanistan von der NATO erhält, in Deutsch­land einkom­men­steuer­frei? Mit dieser Frage, die das FG Rhein­­land-Pfalz zum Nachteil des ISAF-Mitar­beit­ers entsch­ieden hat, muss sich der BFH

Details

Gemischt veranlasste Aufwendungen: In diesen Fällen können Sie sie steuerlich geltend machen

Gemis­cht ver­an­lasste Aufwen­dun­gen: In diesen Fällen kön­nen Sie sie steuer­lich gel­tend machen Aufwen­dun­gen für die Lebens­führung, die aus Ihrer wirtschaftlichen oder gesellschaftlichen Stel­lung resul­tieren, sind selb­st dann steuer­lich nicht abzugs­fähig, wenn Sie dazu dienen, Ihren Beruf zu fördern. So ste­ht es in § 12 Nr. 1 S. 2 EStG. Die Finanzver­wal­tung hat daraus ein all­ge­meines…

Details
Arbeitgeberzuschuss für Fahrten zur Arbeit mit dem ÖPNV: BMF präzisiert die Spielregeln

Arbeitgeberzuschuss für Fahrten zur Arbeit mit dem ÖPNV: BMF präzisiert die Spielregeln

Arbeit­ge­berzuschuss für Fahrten zur Arbeit mit dem ÖPNV: BMF präzisiert die Spiel­regeln Seit dem 01.01.2019 sind Zuschüsse des Arbeit­ge­bers für Fahrten zwis­chen Woh­nung und erster Tätigkeitsstätte, die mit öffentlichen Verkehrsmit­teln durchge­führt wer­den, genau­so wieder steuer­frei wie Zuschüsse zum Jobtick­et. Doch damit nicht genug: Der Geset­zge­ber bezuschusst sog­ar die Pri­vat­nutzung. Das BMF hat die Spiel­regeln des…

Details
Private Darlehensforderung fällt aus

Private Darlehensforderung fällt aus: Verlust noch abziehbar

Pri­vate Dar­lehens­forderung fällt aus: Ver­lust noch abziehbar Haben Sie jeman­dem ein verzinslich­es Dar­lehen gewährt, das dieser nicht mehr zurück­zahlen kann, weil er Pri­vatin­sol­venz beantragt hat, kön­nen Sie den Aus­fall der Dar­lehens­forderung als steuer­lich anzuerken­nen­den Ver­lust nach § 20 Abs. 2 Nr. 7 EStG berück­sichti­gen. Das hat das FG Berlin-Bran­­den­burg recht­skräftig entsch­ieden. Nach Auf­fas­sung des FG

Details

BFH: Enteignung ist kein privates Veräußerungsgeschäft

BFH: Enteig­nung ist kein pri­vates Veräußerungs­geschäft Es han­delt sich nicht um ein einkom­men­steuerpflichtiges pri­vates Veräußerungs­geschäft, wenn Ihnen die Gemeinde inner­halb der zehn­jähri­gen Speku­la­tions­frist ein Grund­stück weg­n­immt und dafür eine Entschädi­gung zahlt. Das hat der BFH entsch­ieden. Hin­ter­grund: Ein Veräußerungs­gewinn bei einem Grund­stücks­geschäft unter­liegt der Einkom­men­steuer (“Speku­la­tions­besteuerung”), wenn der Zeitraum zwis­chen Anschaf­fung und Veräußerung nicht mehr…

Details

Keine erste Tätigkeitsstätte: Volle Verpflegungspauschale ?

Keine erste Tätigkeitsstätte: Volle Verpfle­gungspauschale ? Muss es ein Arbeit­nehmer, der keine erste Tätigkeitsstätte hat und vom Arbeit­ge­ber unent­geltlich verpflegt wird, hin­nehmen, dass seine Verpfle­gungspauschale gekürzt wird — und damit im Zweifel auf null Euro her­abfällt? Mit dieser Frage muss sich der BFH befassen. Im konkreten Fall hat­te ein nautis­ch­er Offizier, der auf See tätig…

Details

Realsplitting: Wie lange darf das Finanzamt Unterhaltszahlungen bei sonstigen Einkünften veranlagen?

Real­split­ting: Wie lange darf das Finan­zamt Unter­halt­szahlun­gen bei son­sti­gen Einkün­ften ver­an­la­gen? Unter­halt­szahlun­gen an den getren­nt leben­den bzw. geschiede­nen Ehe­gat­ten, bei denen Real­split­ting vere­in­bart wor­den ist, führen erst dann zu einkom­men­steuer­lichen Ein­nah­men beim Empfänger, wenn die Beträge beim Geber unter Vor­lage der Anlage U als Son­der­aus­gabe gel­tend gemacht und bei dessen Einkom­­men­s­teuer-Ver­an­la­­gung auch einkom­men­steuer­min­dernd berück­sichtigt wor­den…

Details

Durch Umschuldung entstandene Fremdwährungsverluste: Keine Werbungskosten bei Vermietungseinkünften

Durch Umschul­dung ent­standene Fremd­währungsver­luste: Keine Wer­bungskosten bei Ver­mi­etung­seinkün­ften Nimmt der Steuerzahler ein Dar­lehen auf, um ein Fremd­währungs­dar­lehen abzulösen, das er zur Anschaf­fung eines Ver­mi­etung­sob­jek­ts ver­wen­det hat, sind die Schuldzin­sen nicht als Wer­bungskosten bei den Einkün­ften aus Ver­mi­etung und Ver­pach­tung abzuziehen, soweit dies bei der Umschul­dung real­isierte Währungskursver­luste bet­rifft. Der BFH bleibt dabei, dass dies Vorgänge…

Details