Gestaltungsbedarf nach BFH-Entscheidung: Nicht jede Abfindung ist steuerlich begünstigt

Eine Abfind­ungsvere­in­barung, die Arbeit­ge­ber und Arbeit­nehmer unterze­ich­nen, kann aus ver­schiede­nen Entschädi­gungskom­po­nen­ten beste­hen. Eine Besteuerung nach der Fün­f­­tel-Regelung set­zt voraus, dass die kom­plette Abfind­ung als Ersatz für ent­gan­gene oder ent­ge­hende Ein­nah­men gewährt wird. Der BFH hat jet­zt klargestellt, wann diese Voraus­set­zung nicht erfüllt ist Quelle: WISO SSP Aus­gabe 06/2018

Details

NZB beim BFH: Ist Sonderzahlung für vorzeitige Beendigung des Arbeitsverhältnisses begünstigt?

Sind Zahlun­gen des Arbeit­ge­bers, die Arbeit­nehmer für die vorzeit­ige Beendi­gung des Arbeitsver­hält­niss­es neben der reg­ulären Abfind­ung erhal­ten, eine steuer­begün­stigte Entschädi­gung nach § 34 Abs. 1 EStG? Diese Frage lässt eine Steuerzahlerin mit­tels ein­er Nichtzu­las­sungs­beschw­erde vom BFH klären. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 12/2018

Details

Vermietung des häuslichen Arbeitszimmers an Arbeitgeber: BFH-Urteil zwingt zum Umdenken

Ver­mi­eten Sie eine Ein­liegerwoh­nung in Ihrem Eigen­heim als Büro an Ihren Arbeit­ge­ber, war es bish­er so, dass Sie Einkün­fte aus Ver­mi­etung und Ver­pach­tung erzie­len. Ver­luste aus der Ver­mi­etung und sie steuers­parende Ver­rech­nung mit anderen Einkün­ften waren kein Prob­lem, weil die Finanzver­wal­tung Ihnen stets eine Über­schusserzielungsab­sicht unter­stellt hat. Eine BFH-Entschei­­dung hat diese heile Steuer­welt jet­zt aber…

Details

Überwiegend im Ausland lebendes Ehepaar: Splitting möglich?

Eheleute kön­nen sich nur zusam­men ver­an­la­gen lassen, wenn sie in Deutsch­land unbeschränkt einkom­men­steuerpflichtig sind. Der BFH muss jet­zt klären, ob die Zusam­men­ver­an­la­gung daran scheit­ern kann, wenn ein Part­ner im Aus­land lebt und auf­grund der Aufen­thalts­bes­tim­mungen nur zeitlich begren­zt in Deutsch­land leben darf. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 11/2018

Details

Denkmalsanierung: Wichtiger Musterprozess beim BFH

Haben Sie eine denkmalgeschützte Woh­nung saniert, aber keine Son­der­aus­gaben gel­tend gemacht, weil Ihnen die Bescheini­gung der Denkmal­be­hörde damals noch nicht vor­lag? Dann soll­ten Sie das selb­st für solche Zeiträume nach­holen, für die Einkom­men­steuerbeschei­de längst bestand­skräftig sind. Vor dem BFH ist näm­lich ein aus­sicht­sre­ich­er Muster­prozess anhängig. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 11/2018

Details