Höheres Elterngeld trotz zu spätem Steuerklassenwechsel

Höheres Eltern­geld trotz zu spätem Steuerk­lassen­wech­sel Wurde der Antrag auf Lohn­s­teuerk­lassen­wech­sel um einen Monat zu spät gestellt, kann dieser Fehler noch geheilt wer­den. Erk­lärt die Mut­ter näm­lich beim Antrag auf Eltern­geld den Verzicht auf “Ausklam­merung” der Mut­ter­schutz­monate, begin­nt der Zwölf-Monats-Zeitraum, in dem das Net­to­ge­halt betra­chtet wird, z.B. im Novem­ber 2015 und endet im Okto­ber 2016.…

Mindert eine Versicherungsleistung die Steueranrechnung?

Min­dert eine Ver­sicherungsleis­tung die Steuer­an­rech­nung? Beauf­tra­gen Sie einen Handw­erk­er damit, Schä­den in Ihrem Pri­vathaushalt zu beseit­i­gen, und erstat­tet Ihnen eine Ver­sicherung Ihre Aus­gaben, sind Sie unter dem Strich wirtschaftlich nicht belastet. Ergo dür­fen die Finanzämter die Steuer­an­rech­nung für solche Handw­erk­er­leis­tun­gen ver­sagen. Diese Auf­fas­sung ver­tritt auch das FG Mün­ster (Urteil vom 06.04.2016; Az. 13 K 136/15…

Umzugskosten auch ohne Fahrzeitersparnis von einer Stunde

Spart sich ein Arbeit­nehmer durch einen Umzug täglich min­destens eine Stunde Fahrzeit für den Arbeitsweg, ist der Umzug als beru­flich ver­an­lasst anzuse­hen, und die Umzugskosten sind als Wer­bungskosten abziehbar. Soviel zum klas­sis­chen Umzugs­fall. Beru­flich ver­an­lasst kanne in Umzug nach Ansicht des FG Köln allerd­ings auch sein, wenn der Arbeit­splatz nach dem Umzug ohne Verkehrsmit­tel erreicht…

Treppenlift: Keine überzogenen Nachweise erforderlich

Trep­pen­lift: Keine über­zo­ge­nen Nach­weise erforder­lich Das Finan­zamt ist zu streng, wenn es den Abzug ein­er außergewöhn­lichen Belas­tung für Kauf und Ein­bau eines Trep­pen­lifts mit der Begrün­dung ablehnt, Sie hät­ten vor dem Kauf kein amt­särztlich­es Gutacht­en einge­holt. Nach Ansicht des FG Mün­ster reicht ein Gutacht­en Ihres Arztes völ­lig aus. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 07/2016

WEG beschäftigt Minijobber

WEG beschäftigt Mini­job­ber Eine Woh­nung­seigen­tümerge­mein­schaft (WEG), die eine Haushalt­shil­fe beschäftigt, darf das Haushaltss­check­ver­fahren nicht anwen­den. Darauf hat die Mini­jobzen­trale hingewiesen. Das bedeutet zwar, dass die Eigen­heimbe­sitzer höhere Pauschal­be­träge abführen müssen, gle­ichzeit­ig aber auch eine höhere Steuer­an­rech­nung nach § 35a EStG in Anspruch nehmen kön­nen. Quelle: WISO SSP Aus­gabe 07/2016

Verkauf einer Lebensversicherung mit Verlust

Verkauf ein­er Lebensver­sicherung mit Ver­lust So wahren Sie Ihre Chance auf Ver­lustabzug Verkaufen Sie eine Lebensver­sicherung, die Sie vor dem 1. Jan­u­ar 2005 abgeschlossen haben und erzie­len dabei wegen hoher Bear­beitungs­ge­bühren, ein­er frühen Beitrags­freis­tel­lung oder der schlecht­en Entwick­lung ein­er fonds­ge­bun­de­nen Lebensver­sicherung Ver­luste, erleben Sie steuer­lich eine böse Über­raschung. Das Finan­zamt stuft die Ver­luste als “Pri­vatvergnü­gen”…

Witwenrente

Witwen­rente In diesen Fällen darf das Finan­zamt den Renten­frei­be­trag min­dern Ist der Renten­frei­be­trag ein­mal fest­gestellt, gilt er nor­maler­weise unverän­dert bis ans Lebensende. Renten­er­höhun­gen wer­den dadurch stets in voller Höhe steuerpflichtig. Anderes kann bei der Witwen­rente gel­ten. Der Renten­frei­be­trag muss hier andauernd neu berech­net wer­den, wenn der Über­lebende noch eigene Einkün­fte bezieht und sich deswe­gen die…

Die Gretchenfrage: “Sammelpunkt” beim Arbeitgeber?

Die Gretchen­frage: “Sam­melpunkt” beim Arbeit­ge­ber? Hat ein Arbeit­nehmer in der Ein­rich­tung seines Arbeit­ge­bers wed­er nach arbeit­srechtlichen noch nach quan­ti­ta­tiv­en Kri­te­rien eine erste Tätigkeitsstätte, kann es den­noch vorkom­men, dass er für die Fahrten von der Woh­nung zu der Ein­rich­tung nur die Ent­fer­nungspauschale als Wer­bungskosten abziehen kann. Das ist der Fall, wenn die Ein­richthung als Sam­melpunkt eingestuft…

Scheidungskind lebt bei Elternteil im Ausland

Schei­dungskind lebt bei Eltern­teil im Aus­land So ermit­teln Sie den Kindergeld­berechtigten Bei getren­nt leben­den oder geschiede­nen Eltern, bei denen ein Eltern­teil in Deutsch­land und der andere mit dem Kind in einem EU-Staat lebt, gilt eine kuriose Sit­u­a­tion: Kindergeld­berechtigt ist nur der im Aus­land lebende Eltern­teil. Das hat der BFH jet­zt bestätigt. Quelle: WISO SSP Ausgabe…