Aktuelle Meldungen rund um die Steuer

Hier finden Sie News zum Steuerrecht, zu steuerlichen Fragen beim Elterngeld etc. - nach Kategorien und Datum sortiert. Sie können die Artikel per Stichwort oder nach Kategorie und Datum kombiniert aufrufen.

Um die ggf. angehängten Volltexte lesen zu können, benötigen Sie einen PDF-Reader.

Werbungskosten bei Auslandssemester: Was Studenten und Eltern jetzt veranlassen sollten

Kann ein Student, der an einer deutschen Hochschule eingeschrieben ist, Aufwendungen für Auslandssemester und -praktika nur dann als doppelte Haushaltsführung geltend machen, wenn er im Inland einen eigenen Hausstand unterhält? Mit dieser Frage muss sich der BFH befassen.

Quelle: WISO SSP Ausgabe 04/2018

Erstellt von: Redakteur am 03.04.2018 13:29 Kategorie:Studium
Kosten des Zweitstudiums und der Verlustvortrag

Gestaltungsüberlegungen für Studenten

Viele Studenten haben beim Finanzamt durchgeboxt, dass Kosten eines Zweitstudiums rückwirkend als Werbungskosten anerkannt und im Wege des Verlustvortrags steuerlich "gesichert" werden. Leider verpuffen solche Verluste teilweise, wenn der Ex-Student im Erstjahr nach dem Abschluss zu niedrige Einkünfte erzielt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:40 Kategorie:Studium
BFH: Studiengebühren eines Kindes als Schulgeld abziehbar?

Muss das Finanzamt Schulgeldzahlungen auch dann als Sonderausgaben anerkennen, wenn das Kind an einer privaten Hochschule studiert? Mit dieser Frage muss sich der BFH in einem Musterprozess befassen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:17 Kategorie:Studium
Steuergestaltung von Studenten

Drittaufwand bei der Mietzahlung unbedingt vermeiden

Viele Studenten studieren auswärts und müssen sich eine Studentenbude mieten. Damit sie die Miete steuerlich geltend machen können, sollten sie die Grundsätze zum steuerlichen Drittaufwand beachten. Das lehrt eine Entscheidung des FG Niedersachsen, aus der Eltern und Kind die richtigen Konsequenzen ziehen sollten.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 06/2016

Erstellt von: Redakteur am 24.08.2016 15:40 Kategorie:Studium
Ist das Meister-BAföG zu versteuern?

Ein Leser fragt: Ab dem 1. August 2016 erhalten Meisterschüler mehr BAföG, weil die Einkommens- und Vermögensbeiträge sowie die staatlichen Zuschüsse angehoben werden. Ist das Meister-BAföG zu versteuern?

Antwort: Nein. Das Meister-BAföG ist steuerfrei (§ 3 Nr. 11 EStG). Müssen Sie nach Abschluss der Meisterschule ein Darlehen zurückzahlen, dürfen Sie die Zinsen als Werbungskosten bzw. Betriebsausgaben geltend machen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 06/2016

Erstellt von: Redakteur am 24.08.2016 15:29 Kategorie:Studium
Zahlungen an private Fachhochschule als Sonderausgaben abzugsfähig?

Der BFH muss sich mit der Frage befassen, ob Eltern auch Zahlungen an eine private Fachhochschule als Sonderausgaben geltend machen können. Das FG Münster hat die Frage mit dem Argument verneint, dass es sich bei einer privaten Fachhochschule nicht um eine allgemein- bzw. berufsbildende Schule handelt (FG Münster, Urteil vom 14.08.2015, Az. 4 K 1563/15 E). Die Eltern haben gegen die Entscheidung Revision beim BFH eingelegt um sich damit die Chance auf den Sonderausgabenabzug nach § 10 Abs. 1 Nr. 9 EStG in Höhe von 30 Prozent der Zahlungen bzw. maximal 5.000 € gewahrt. Das Verfahren wird beim BFH unter dem Az. X R 32/15 geführt. Betroffene können sich auf den Musterprozess berufen und das Ruhen ihres Verfahrens beantragen.
Quelle: WISO Steuer-Brief Ausgabe 10/2015

Erstellt von: Redakteur am 02.08.2016 15:06 Kategorie:Studium
Studenten

Seit 1. Januar 2013 dürfen Minijobber maximal 450 Euro statt 400 Euro pro Monat verdienen. Für Studenten, die BAföG bekommen, lohnt sich aber das Aufstocken eines Minijobs von 400 auf 450 Euro im Monat nicht. Dann droht nämlich die Kürzung der staatlichen Förderung. Quelle: WISO Steuer-Brief Ausgabe 06/2013

Erstellt von: Redakteur am 25.06.2013 16:36 Kategorie:Studium
Studienkosten

Eine Berufsschule, Fachhochschule oder Uni stellt nach Auffassung des BFH keine regelmäßige Arbeitsstätte des Auszubildenden oder Studenten darf - mit der Folge, dass Studenten und Azubi höhere Kosten absetzen können. Die Finanzverwaltung hat jetzt mitgeteilt, dass es sich dieser Ansicht beugen und die entsprechenden BFH-Urteile vom 09.02.2012 bundesweit anwenden wird. Quelle: WISO Steuer-Brief Ausgabe 06/2013

Erstellt von: Redakteur am 25.06.2013 16:17 Kategorie:Studium
Studium

Bricht ein volljähriges Kind sein Studium ab, gilt die Ausbildung mit Ablauf des Monats als beendet, in dem die Abbruchentscheidung vom Studierenden tatsächlich vollzogen wird, spätestens jedoch mit Ablauf des Monats, in dem die Exmatrikulation erfolgt. Quelle: WISO Steuer-Brief Ausgabe 04/2013

Erstellt von: Redakteur am 03.04.2013 11:59 Kategorie:Studium
Erststudium

Vor dem BFH ist ein neuer Musterprozess zum Erststudium und zu Erstausbildungskosten anhängig, der die seit dem Jahr 2012 geltende Rechtslage aufs Korn nimmt. Steuerberater Heinrich Braun aus Mannheim der vor dem BFH klagt, erläutert, mit welchen Argumenten er den BFH überzeugen will, dass Erstausbildungskosten auch ab 2012 als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar sein müssen: Mit dem Beitreibungsrichtlinie-Umsetzungsgesetz hat der Gesetzgeber durch eine Ergänzung des §4 EStG klargestellt, dass Berufsausbildungskosten für eine erstmalige Berufsausbildung oder ein Erststudium, das zugleich eine Erstausbildung vermittelt, vom vorweggenommenen Werbungskosten- oder Betriebsausgabenabzug ausgeschlossen sind (§10 Abs. 1 Nr. 7 i.V.m. §9 Abs. 6 EStG). Der Gesetzgeber gestattet nur noch einen Sonderausgabenabzug in Höhe von maximal 6.000 Euro, und zwar auch rückwirkend für alle offenen Fälle. Quelle: WISO Steuer-Brief Ausgabe 03/2013

Erstellt von: Redakteur am 03.04.2013 11:20 Kategorie:Studium