Benzingutschein: Nicht für 8 Monate im Voraus aushändigen

Arbeit­ge­ber, die Mitar­beit­ern zusät­zlich zu Lohn oder Gehalt einen monatlichen Ben­zingutschein spendieren, müssen auf die For­malien acht­en, um nicht in die Lohn­s­teuer­falle zu tap­pen. Das lehrt eine Entschei­dung des FG Sach­sen. Dort hat­te ein Inhab­er Mitar­beit­ern für 8 Monate im Voraus Tankgutscheine aus­ge­händigt. Der Hin­weis, pro Monat nur einen Gutschein einzulösen, half nichts. In dem…

Umsätze mit EC-Karten in der Kasse: Neues auf dem BMF

Zum The­ma “Darf ein Unternehmen Umsätze mit EC-Karten in der Kasse ausweisen?” gibt es Neues aus dem BMF: Die (zumin­d­est teil­weise) Erfas­sung von EC-Karten-Umsätzen im Kassen­buch stellt weit­er­hin einen formellen Man­gel der Kassen­führung dar. Bei der Gewich­tung weit­er­er formeller Män­gel im Hin­blick auf die Ver­w­er­fung der Buch­führung nach § 158 AO bleibt dieser Man­gel außer…

Abfindung: Fünftel-Regelung gilt auch bei Forderung des Arbeitnehmers nach Auflösungsvertrag

Erhält ein Arbeit­nehmer eine Abfind­ung, weil sein Dien­stver­hält­nis vorzeit­ig been­det wurde, besteuert das Finan­zamt die Abfind­ung unter Umstän­den nur nach der gün­sti­gen Fün­f­­tel-Regelung. Eine Voraus­set­zung war bish­er, dass das Dien­stver­hält­nis auf Ver­an­las­sung des Arbeit­ge­bers been­det wurde. Der BFH entsch­ied jet­zt aber, dass die Fün­f­­tel-Regelung auch greift, wenn der Arbeit­nehmer die Auflö­sung inkl. Abfind­ung fordert. Quelle:…

Wegen Tod des Mieters erforderliche Renovierung: BFH entscheidet auf Herstellungskosten

Für die Einord­nung von Aufwen­dun­gen als anschaf­fungsna­he Her­stel­lungskosten oder Erhal­tungsaufwen­dun­gen ist es uner­he­blich, ob diese für Sie als Ver­mi­eter unvorherse­hbar waren. Deshalb kön­nen Sie auch Mod­ernisierungskosten, die inner­halb von 3 Jahren nach dem Kauf der Immo­bilie ent­standen sind und ihre Ursache darin haben, dass ein von Ihnen “über­nommen­er” Mieter ver­stor­ben ist, nicht als Erhal­tungsaufwen­dun­gen gel­tend…

Vermietung an Angehörige: Wann Sie einen Mietzuschlag für Möblierung ansetzen müssen

Wenn Sie eine Immo­bilie oder Woh­nung an nahe Ange­hörige ver­mi­eten, müssen Sie min­destens 66 Prozent der ort­süblichen Miete ver­lan­gen, damit Sie die Wer­bungskosten voll abziehen kön­nen. Bleiben Sie darunter, gewährt das Finan­zamt nur einen anteili­gen Abzug. Ist die Woh­nung schon möbliert, müssen Sie bei der 66-Prozent-Gren­ze einen Miet­zuschlag für die Möblierung kalkulieren. Aber nur dann,…