Aktuelle Meldungen rund um die Steuer

Hier finden Sie News zum Steuerrecht, zu steuerlichen Fragen beim Elterngeld etc. - nach Kategorien und Datum sortiert. Sie können die Artikel per Stichwort oder nach Kategorie und Datum kombiniert aufrufen.

Um die ggf. angehängten Volltexte lesen zu können, benötigen Sie einen PDF-Reader.

Spekulationssteuer bei Immobilienverkauf mit "Nutzung zu eigenen Wohnzwecken" vermeiden

Verkaufen Sie eine Immobilie innerhalb von zehn Jahren nach dem Kauf, ist der Veräußerungsgewinn als Spekulationsgeschäft steuerpflichtig. Eine Ausnahme gilt, wenn die Immobilie von Ihnen eine gewisse Zeit zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Bei der "Nutzung zu eigenen Wohnzwecken" gibt es aber eine Stolperfalle, die das Steuersparmodell zu Fall bringt: Wenn Eltern sich trennen, die minderjährige Kinder haben.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:49 Kategorie:Sonstiges
Bundespolizei: Zulage für Dienst zu wechselnden Zeiten steuerfrei?

Ist die Zulage für Dienst zu wechselnden Zeiten, die Bundespolizisten erhalten, steuerfrei? Mit dieser Frage, der SSP Steuern sparen professionell schon in der Januar-Ausgabe 2016 (Seite 3) nachgegangen ist, muss sich jetzt der BFH befassen. Das FG Niedersachsen ist zuvor in zwei Urteilen überraschenderweise zu unterschiedlichen Ergebnissen gelangt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:46 Kategorie:Sonstiges
BFH: Feier eines Dienstjubiläums ist berufsbezogenes Ereignis

Ein Dienstjubiläum ist ein berufsbezogenes Ereignis. Aufwendungen für eine betriebsinterne Feier können deshalb nahezu ausschließlich beruflich veranlasst und als Werbungskosten zu berücksichtigen sein. Das hat der BFH klargestellt und einem Finanzbeamten für sein 40-jähriges Dienstjubiläum zum Werbungskostenabzug in Höhe von 833 € verholfen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:44 Kategorie:Sonstiges
Kosten des Zweitstudiums und der Verlustvortrag

Gestaltungsüberlegungen für Studenten

Viele Studenten haben beim Finanzamt durchgeboxt, dass Kosten eines Zweitstudiums rückwirkend als Werbungskosten anerkannt und im Wege des Verlustvortrags steuerlich "gesichert" werden. Leider verpuffen solche Verluste teilweise, wenn der Ex-Student im Erstjahr nach dem Abschluss zu niedrige Einkünfte erzielt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:40 Kategorie:Studium
Kosten fürs Beziehen von Polstermöbeln

FG versagt Steueranrechnung nach § 35a EStG

Werden Polstermöbel in der nahe gelegenen Werkstatt eines Handwerkers bezogen, ist das Kriterium "im Haushalt des Steuerpflichtigen" nicht erfüllt. Die Kosten sind nicht als Handwerkerleistungen nach § 35a EStG begünstigt. Das hat das FG Rheinland-Pflanz entschieden.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:37 Kategorie:Sonstiges
Kinder tragen Heimkosten der Eltern: So beteiligt sich der Fiskus an ihren Aufwendungen

Menschen leben immer länger. Dieser erfreuliche Umstand hat aber auch eine Kehrseite. Kommt der Tag, an dem die Eltern in ein Heim müssen, weil sie ihren Haushalt nicht mehr selbst führen können, werden die Kinder von den Pflegekassen oder Heimträgern oft zu Zuzahlungen verpflichtet. Wer davon betroffen ist, sollte wissen, dass und wie er seine Zuzahlungen als außergewöhnliche Belastung steuermindernd geltend machen kann.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:32 Kategorie:Sonstiges
Monatskarte für Nahverkehr: Steuerfreie Erstattung möglich

Kaufen Sie sich jeden Monat eine Karte für den öffentlichen Nahverkehr und nutzen Sie diese auch für Auswärtstätigkeiten, kann Ihr Arbeitgeber die Ausgaben teilweise, im besten Fall sogar komplett steuerfrei erstatten. Das steht in einem Erlass der Senatsverwaltung für Finanzen in Berlin.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:26 Kategorie:Sonstiges
Schuldgeld: Diese deutschen Auslandsschulen sind begünstigt

Der Sonderausgabenabzug für Schulgeldzahlungen ist auch für "Deutsche Schulen" in Nicht-EU/EWR-Staaten erlaubt. Welche Schulen konkret begünstigt sind, steht in einer Verfügung des Bayerischen Landesamts für Steuern. Dieser ist außerdem zu entnehmen, für welche Auslandsschulen, die nicht offiziell als "Deutsche Schulen" anerkannt sind, ein Sonderausgabenabzug ebenfalls in Frage kommt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:23 Kategorie:Sonstiges
Arbeitslosenversicherung: Ausreichend steuerlich berücksichtigt?

Müssen Beiträge zur Arbeitslosenversicherung als sonstige Vorsorgeaufwendungen besser berücksichtigt werden, weil sie bisher unter den Tisch fallen, wenn der Höchstbetrag für Vorsorgeaufwendungen mit den Beträgen zur Kranken-, Pflege- und Rentenversicherung ausgeschöpft ist?

Praxishinweis: Um die Rechtsfrage abschließend zu klären, hat das Ehepaar Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH eingelegt. Sie trägt das Az. X B 25/16.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:19 Kategorie:Sonstiges
Heizungssanierung: Förderprogramme verhindern § 35a EStG

Wer seine Heizung sanieren lässt, kann seit August 2016 von zwei neuen KfW-Förderprogrammen profitieren. Wer diese Förderung in Anspruch nimmt, kann die Steueranrechnung für Handwerkerleistungen nach § 35a EStG nicht nutzen. Bevor Sie also die Sanierung der Heizung beauftragen, sollten Sie vergleichen, mit welcher Förderung Sie besser fahren.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:11 Kategorie:Sonstiges
Vater-Kind-Kur: Aufwendungen für Geschwisterkind absetzbar?

Praxishinweis: Unabhängig von der Kur ist dem Vater durch die Mitnahme des 15-jährigen aber eine Belastung entstanden, die außergewöhnlich und dem Grunde nach zwangsläufig ist. Deshalb sind die Anforderungen, die R 33.1 Sätze 1 und 2 EStR an den Abzug stellen, hier erfüllt: "1. § 33 EStG setzt eine Belastung des Stpfl. auf Grund außergewöhnlicher und dem Grunde und der Höhe nach zwangsläufiger Aufwendungen voraus. 2. Der Stpfl. ist belastet, wenn ein Ereignis in seiner persönlichen Lebenssphäre ihn zu Ausgaben zwingt, die er selbst endgültig zu tragen hat." Bitten Sie das Finanzamt deshalb darum, die Zwangsläufigkeit der Ausgaben im konkreten Fall nach diesen Grundsätzen zu beurteilen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 11:01 Kategorie:Sonstiges
Musterprozess beim BFH: Verkauf und Ankauf von Aktien am selben Tag steuerlich unzulässig?

Wurden Aktien am selben tag an- und verkauft, war das bis Ende 2008 bei der Ermittlung eines privaten Veräußerungsegschäfts zulässig (Spekulationsverlust bei Verkauf vor Ablauf der Einjahresfrist - BFH, Urteil vom 25.08.2009, Az. IX R 60/07, Abruf-Nr. 093494). Nach Auffassung des FG Baden-Württemberg stellt es aber einen Missbrauch von Gestaltungsmöglichkeiten dar, wenn unentgeltlich erworbene Aktienbezugsrechte am selben Tag verkauft und wieder gekauft werden, um für eine spätere Veräußerung Anschaffungskosten zu generieren, wenn der Kurs der Aktien bei Verkauf und Ankauf identisch war (FG Baden-Württemberg, Urteil vom 23.11.2015, Az. 8 K 2978/13). Ob das FG mit seiner fragwürdigen Auffassung Recht hat, muss nun der BFH klären (Az. IX R 5/16).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:54 Kategorie:Sonstiges
NZB beim BFH: Splittingtarif für nichteheliche Lebensgemeinschaft?

Der Splittingtarif gilt nur für Ehegatten und eingetragene Lebenspartnerschaften, nicht aber für nichteheliche Lebensgemeinschaften. Diese - nicht wirklich überraschende - Entscheidung hat das FG Münster gefällt (FG Münster, Urteil vom 18.05.2016, Az 10 K 2790/14 E, Abruf-Nr. 187418). Die vor dem FG unterlegenen Lebenspartner wollen mit einer NZB erreichen, dass der BFH in der Revision über die Sache entscheidet (Az. III B 100/16).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:40 Kategorie:Urteile
Kindergeld: Schmerzensgeldrente bei behindertem Kind nicht zu berücksichtigen

Ist ein behindertes Kind außerstande, seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten, bekommen Eltern auch über das 25. Lebensjahr hinaus Kindergeld. Bei der Prüfung, ob ein volljähriges Kind über hinreichend finanzielle Mittel zur Bestreitung seines persönlichen Unterhalts verfügt, ist eine Schmerzensgeldrente grundsätzlich nicht zu berücksichtigen (BFH, Urteil vom 13.04.2016, Az. III R 28/15, abruf-Nr. 186749).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:32 Kategorie:Urteile
Einspruchsstatistik 2015: Über 60 Prozent der Einsprüche waren erfolgreich

Die Einspruchsstatistik des BMF für das Jahr 2015 verdeutlicht, dass es sich lohnt, gegen nachteilige Steuerbescheide wegen möglicher Fehler oder anhängiger Musterprozesse Einspruch einzulegen. Knapp 65 Prozent der Einspruchsführer haben im Einspruchsverfahren Recht bekommen, Abruf-Nr. 187867.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:30 Kategorie:Sonstiges
OFD Niedersachsen: Was darf das Finanzamt vom Vermieter pfänden?

Eine Verfügung der OFD Niedersachsen zeigt, welche Besonderheiten zu beachten sind, wenn das Finanzamt von Vermietern Miet- und Pachtforderungen sowie Kautionen pfänden will (OFD Niedersachsen, Verfügung vom 07.04.2016, Az. S 0535 - 28 - St 163, Abruf-Nr. 187864).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:28 Kategorie:Urteile
Steuerliche Berücksichtigung von Altersvorsorgeaufwendungen: BVerfG lehnt Verfassungsbeschwerden ab

Rentenversicherungsbeiträge dürfen nur anteilig als Sonderausgaben steuersparend geltend gemacht werden, obwohl die späteren Renten deutlich höher oder sogar zu 100 Prozent besteuert werden. Diese Beschränkung des Sonderausgabenabzugs ist nach Auffassung des BVerfG verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden. Es hat zwei Verfassungsbeschwerden abgelehnt (BVerfG, Urteile vom 14.06.2016, Az. " BvR 290/10 und 2 BvR 323/10).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 09/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:26 Kategorie:Urteile
Meisterkurs: Meisterbonus mindert Werbungskostenabzug nicht

In Bayern erhält jeder, der einen Meisterkurs erfolgreich abschließt, einen staatlichen Meisterbonus in Höhe von 1.000 €. Dieser Bonus ist weder einkommensteuerpflichtig noch mindert er die Werbungskosten, die im Zusammenhang mit dem Meisterkurs geltend gemacht werden können. Das hat das Bayerische Landesamt für Steuern (BayLfSt) klargestellt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:23 Kategorie:Sonstiges
Finanz- bzw. Steuerinspektoranwärter:

Haben Eltern Anspruch auf den Ausbildungsfreibetrag?

Eltern von Kindern, die bei der Finanzverwaltung zum Finanz- bzw. Steuerinspektoranwärter ausgebildet werden, steht für Ausbildungsabschnitte, die im Blockunterricht an einer Landesfinanzschule stattfinden, der Ausbildungsfreibetrag nach § 33a Abs. 2 EStG zu. Das haben die SSP-Recherchen zur Frage eines Lesers ergeben.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:21 Kategorie:Sonstiges
Unterstützung bedürftiger Personen - Neue Entwicklungen zur Ermittlung der Opfergrenze

Leisten Sie Unterhaltszahlungen, dürfen Sie diese als außergewöhnliche Belastung abziehen. Das Finanzamt mindert den Abzugsbetrag jedoch, wenn Ihnen dann selbst nicht genügend Geld zum Leben übrig bleiben würde. Zur Frage, wie diese sogenannte Opfergrenze ermittelt wird, gibt es ganz neue Entwicklungen.

Grundsätze zu Unterhaltszahlungen und Opfergrenze

Unterhaltsleistungen an Bedürftige sind in dreifacher Hinsicht gedeckelt:

1. Höchstbetrag: der Abzug der außergewöhnlichen Belastung ist auf den Grundfreibetrag begrenzt (2015 8.472 Euro). Dieser Höchstbetrag erhöht sich noch um die übernommenen Beiträge zur Basiskranken- und Pflegeversicherung der unterstützen Person (§ 33a Abs. 1 S. 1 und 2 EStG).

2. Eigene Einkünfte/Bezüge: Hat die unterstützte Person eigene Einkünfte oder Bezüge, die über 624 € liegen, mindern diese den abziehbaren Höchstbetrag (§ 33a Abs. 1 S. 5 EStG).

3. Opfergrenze: Die Unterhaltsaufwendungen müssen in einem vernünftigen Verhältnis zu den Einkünften desjenigen stehen, der Unterhalt leistet. Bleiben ihm nach Abzug der Zahlungen nicht genügend Mittel, seinen und den Lebensbedarfs des Ehepartners und der Kinder zu bestreiten, werden die abziehbaren Unterhaltsaufwendungen gemindert (BMF, Schreiben vom 07.06.2010, Az. IV C 4 - S 2285/07/0006:001, Abruf-Nr. 102046).
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:17 Kategorie:Sonstiges
Doppelte Haushaltsersparnis bei Heimkosten: SSP-Leser klagt vor dem BFH

Darf das Finanzamt als außergewöhnliche Belastung abzugsfähige, selbst getragene Pflegekosten um eine doppelte Haushaltsersparnis kürzen, wenn ein Ehepaar in ein Pflegeheim umgezogen ist? Oder ist der Abzug einer doppelten Haushaltsersparnis zu hoch? Diese Fragen lässt ein SSP-Leser vom BFH klären. Unterstützung bekommt er vom Bund der Steuerzahler.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:04 Kategorie:Sonstiges
Disagio bei Immobilienfinanzierung: BFH definiert "marktüblich"

Finanziert ein Vermieter eine Immobilie über ein Darlehen, kann er ein Disagio im Jahr der Zahlung sofort als Werbungskosten abziehen, wenn es marktüblich ist. Der BFH hat jetzt neu definiert, was "marktüblich" heißt, und damit der Finanzverwaltung kontra gegeben.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 10:01 Kategorie:Sonstiges
Lastentransporter: BFH verneint zu versteuernden Privatanteil

Befindet sich im Anlagevermögen eines Einzelunternehmers nur ein Firmenwagen, der zum Transport von Material und Werkzeug genutzt wird, kann der Unternehmer die Besteuerung eines Privatanteils verhindern. Er muss nur nachweisen, dass sich der Transporter nicht zu Privatfahrten eignet und dass er noch einen PKW besitzt, mit dem er privat fährt. Das hat der BFH entschieden.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:45 Kategorie:Sonstiges
Geburtstagsfeier: Musterprozess zum Werbungskostenabzug

Ist eine Geburtstagsfeier beruflich veranlasst, wenn unter Ihren Gästen nur Arbeitskollegen oder Mitarbeiter und keine Familienmitglieder, Freunde und Bekannte sind? Diese Frage lässt ein Finanzamt vom BFH klären. Das Amt war mit einer Nichtzulassungsbeschwerde beim BFH erfolgreich. Das FG Rheinland-Pfalz, das den Fall zuvor zugunsten des Steuerzahlers entschieden hatte, wollte die Revision nicht zulassen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:35 Kategorie:Sonstiges
"Erwerbsobliegenheit": Muss das Kriterium immer vorliegen?

Das Erwerbsobliegenheits-Kriterium muss auch in Deutschland geprüft werden. Unterhaltsleistungen sind nur dann absetzbar, wenn feststeht, dass die unterhaltene Person alles getan hat, um mit ihrer eigenen Arbeitskraft ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Diese Meinung vertritt das FG Niedersachsen. Weil es damit der steuerzahlerfreundlicheren Auffassung der Finanzverwaltung widerspricht, liegt der Ball jetzt beim BFH.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:32 Kategorie:Sonstiges
Bei Diabetes-Erkrankung an Behindertenpauschbetrag denken

Steuerzahler, die an Diabetes leiden, können sich beim Landesversorgungsamt einen Grad der Behinderung bescheinigen lassen, wenn die Krankheit sie beeinträchtigt. Das Sozialgericht Karlsruhe hat jetzt klargestellt, dass bei Diabetes mellitus Typ 1, bei dem man bis zu sechs Mal täglich den Blutzucker messen und die Insulinabgabe situativ anpassen muss, ein Grad der Behinderung von 40 vorliegt. Betroffenen steht dann ein Behindertenpauschbetrag nach § 33b Abs. 3 EStG in Höhe von 430 € zu.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:24 Kategorie:Sonstiges
BVerfG muss klären: Kosten eines Mietrechtsstreits abziehbar?

Sind Aufwendungen für zivilgerichtliche Auseinandersetzungen wegen Streitigkeiten über die Beendigung von Mietverhältnissen und für die Prozessvertretung einer Nebenklage als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Mit dieser Frage muss sich das BVerfG befassen, nachdem der vor dem BFH unterlegene Steuerzahler Verfassungsbeschwerde gegen die BFH-Entscheidung erhoben hat.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:21 Kategorie:Sonstiges
BFH: Studiengebühren eines Kindes als Schulgeld abziehbar?

Muss das Finanzamt Schulgeldzahlungen auch dann als Sonderausgaben anerkennen, wenn das Kind an einer privaten Hochschule studiert? Mit dieser Frage muss sich der BFH in einem Musterprozess befassen.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:17 Kategorie:Studium
BWA-Studium: 20-Wochenarbeitsstunden-Grenze einhalten

Nimmt ein Kind nach Abschluss einer kaufmännischen Ausbildung ein Studium auf, das eine Berufstätigkeit voraussetzt, ist das Studium nicht integrativer Bestandteil einer einheitlichen Erstausbildung. Es handelt sich um ein Zweitstudium. Geht das Kind während dieses (Zweit-)studiums einer Erwerbstätigkeit von mehr als 20 Wochenstunden nach, haben die Eltern keinen Anspruch auf Kindergeld. Das hat der BFH klargestellt.
Quelle: WISO SSP Ausgabe 08/2016

Erstellt von: Redakteur am 06.09.2016 09:15 Kategorie:Kindergeld & Co